Manchmal beten sie

Mit der Abtreibung kam der Nervenzusammenbruch: Das Geständnis der früheren Weltklasseläuferin ­
Sanya Richards liess aufhorchen. Regula Bieri* behandelt Frauen nach ­einem Schwangerschaftsabbruch. Die Schuldgefühle dauerten oft lange, sagt die Psychologin.

Von Alex Reichmuth

Sie habe zwei Wochen vor den Olympischen Spielen 2008 in Peking abgetrieben und tags ­darauf das Flugzeug nach China bestiegen. Das schreibt die ehemals weltbeste 400-Meter- Läuferin Sanya Richards-Ross in ihrem Buch «Chasing Grace – What the Quarter Mile Has Taught Me About God and Life». Spitzensportlerinnen, die Schwangerschaften beendeten, seien keine Ausnahme, so die amerikanische Olympia­siegerin. «Ich kenne wirklich keine Leicht­athletin, die keine Abtreibung hatte.» Der Blick sprach von einem «Schock-Geständnis». Richards führt aus, Spitzensportlerinnen verzichteten of...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe