Kulturen

Liebe Schweizer, bleibt, wie ihr seid!

Meine Frau sagt, die Schweizer 
seien das höflichste Volk der Welt. Sie hat unrecht: Sie sind 
das zweithöflichste.

Von Taki Theodoracopulos

Hat da jemand gesagt, die Schweizer seien ruppig, unfreundlich und abweisend? Was für eine absurde Idee. Wie kommen diese Leute dazu? Ich kann es Ihnen sagen. Heutzutage kann sich ein Mann als Frau deklarieren und auf die Damentoilette gehen. Die New York Times kann weissen Heterosexuellen den Krieg erklären, in ihrem Kulturteil kommen nur Schwule, Lesben und schwarze Transgender vor. In den Ansagen der Londoner U-Bahn und der britischen Eisenbahn wird nicht mehr die Anrede «Ladies and Gentlemen» verwendet, weil das Transgender beleidigt. Jetzt werden die Fahrgäste mit «Hel...

Liebe Leserin, lieber Leser

Dieser Artikel ist nur für Weltwoche-Abonnenten zugänglich: Eine einmalige Registrierung genügt und man hat via Emailadresse und Passwort jederzeit vollen Zugriff auf sämtliche Artikel.

  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben und bereits registriert sind, melden Sie sich bitte hier an.
  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben, aber noch nicht registriert sind, melden Sie bitte hier an.
  • Falls Sie noch kein Weltwoche-Abo haben und die Weltwoche jetzt abonnieren möchten, klicken Sie bitte hier.

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe
 

8 Ausgaben
Fr. 38.-

Die unbequeme Stimme der Vernunft.