Journalismus

Standards gelten auch bei Islamisten

Der Tages-Anzeiger legte dem Bieler Imam Abu Ramadan 
Zitate «aus dem Kontext» in den Mund. Billigt der Chefredaktor 
diese Praxis?

Von Philipp Gut

Die Zitataffäre von Tages-Anzeiger (TA) und Schweizer Fernsehen (SRF) gibt weiter zu reden. Sie wurde Montagnacht in der SRF-­Sendung «Schawinski» besprochen, und jetzt meldet sich TA-Chefredaktor Arthur Rutishauser zu Wort. Die Weltwoche, die den Fall in der vergangenen Ausgabe publik gemacht ­hatte («In den Mund gelegt», Nr. 36/17), wollte von Rutishauser wissen, ob es für den Tages-­Anzeiger journalistisch zulässig sei, Interpretationen und Deutungen aus dem Zusammenhang als wörtliche Zitate darzustellen. Und wenn ja, wie der TA di...

Liebe Leserin, lieber Leser

Dieser Artikel ist nur für Weltwoche-Abonnenten zugänglich: Eine einmalige Registrierung genügt und man hat via Emailadresse und Passwort jederzeit vollen Zugriff auf sämtliche Artikel.

  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben und bereits registriert sind, melden Sie sich bitte hier an.
  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben, aber noch nicht registriert sind, melden Sie bitte hier an.
  • Falls Sie noch kein Weltwoche-Abo haben und die Weltwoche jetzt abonnieren möchten, klicken Sie bitte hier.

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe
 

8 Ausgaben
Fr. 38.-

Die unbequeme Stimme der Vernunft.