Jazz

Hard Bop aus 
erster Hand

Ist der Hard Bop der Dixieland unserer Tage? Die Degenerationserscheinung einer einst vitalen schwarzen Musik? In Wahrheit war es schon zu Zeiten des «New Orleans Revival» in den späten vierziger Jahren nicht ganz einfach, zwischen beidem zu unterscheiden, dem Rückbezug auf die Urgründe des alten Jazz durch dessen etwas in die Jahre gekommenen authentischen Erfinder und der vornehmlich von weissen Kopisten gekaperten Unterhaltungsmusik «Dixieland» – nicht zuletzt deshalb, weil alter Jazz immer auch Unterhaltungsmusik war. Unter anderem.

Nicht einmal die Unterscheidung Schwarz...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe