Nachruf

Heiner Geissler

Heiner Geissler (1930–2017) – Der Hergang lässt sich heute nicht mehr rekonstruieren, aber es ist durchaus denkbar, dass das deutsche Wort «Querdenker» eigens für ihn erfunden wurde. Denn Heiner Geissler fiel zeit seines Lebens aus dem Rahmen, er eckte an, er rieb sich an anderen, und andere rieben sich an ihm. Eigenbrötler, Individualist, Kauz, Nonkonformist nennt der Duden als Synonyme für den Querdenker. Geissler war alles das und noch viel mehr. Er machte es niemandem leicht, und niemand hatte es leicht mit ihm.

Als Generalsekretär der deutschen Christ...

Liebe Leserin, lieber Leser

Dieser Artikel ist nur für Weltwoche-Abonnenten zugänglich: Eine einmalige Registrierung genügt und man hat via Emailadresse und Passwort jederzeit vollen Zugriff auf sämtliche Artikel.

  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben und bereits registriert sind, melden Sie sich bitte hier an.
  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben, aber noch nicht registriert sind, melden Sie bitte hier an.
  • Falls Sie noch kein Weltwoche-Abo haben und die Weltwoche jetzt abonnieren möchten, klicken Sie bitte hier.

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe
 

8 Ausgaben
Fr. 38.-

Die unbequeme Stimme der Vernunft.