Gegendarstellung

Zum Artikel «In den Mund gelegt», erschienen in der Weltwoche Nr. 36/17


Die Behauptungen in der Weltwoche, wonach der Tages-Anzeiger und die «Rundschau» des Schweizer Fernsehens dem Hassprediger Abu Ramadan «interpretierend Worte in den Mund legten, von denen sie annehmen, sie würden ‹aus dem Kontext› hervorgehen», sind unwahr. Tatsache ist, dass die drei durch den Tages-Anzeiger und die «Rundschau» konsultierten Übersetzer unabhängig voneinander übereinstimmend übersetzt haben, dass Abu ­Ramadan Gott gebeten habe, ...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe