Medien

Die Würde des Glaubens

Wagen wir einmal die Gegenthese: 
Das publizistische Erfolgsrezept ist heute die Unglaubwürdigkeit.

Von Kurt W. Zimmermann

Die glaubwürdigsten Redaktionen der Schweiz, so zeigte eben eine Umfrage, sind die NZZ und Radio SRF.

Sollen wir nun NZZ-Chefredaktor Eric Gujer und Radio-Chefredaktorin Lis Borner gratulieren? Wir warten noch ein wenig, denn die Sachlage ist unübersichtlich.

Wir erleben in den Medien eine inflationäre Verwendung des moralisch aufgeladenen Begriffs der «Glaubwürdigkeit». Politiker müssen zwingend glaubwürdig sein, Topmanager und selbst Fussballtrainer müssen zwingend glaubwürdig sein.

Den Massstab kann man auch in eigener ­Sache anlegen. Worunt...

Liebe Leserin, lieber Leser

Dieser Artikel ist nur für Weltwoche-Abonnenten zugänglich: Eine einmalige Registrierung genügt und man hat via Emailadresse und Passwort jederzeit vollen Zugriff auf sämtliche Artikel.

  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben und bereits registriert sind, melden Sie sich bitte hier an.
  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben, aber noch nicht registriert sind, melden Sie bitte hier an.
  • Falls Sie noch kein Weltwoche-Abo haben und die Weltwoche jetzt abonnieren möchten, klicken Sie bitte hier.

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe
 

8 Ausgaben
Fr. 38.-

Die unbequeme Stimme der Vernunft.