Die Tote, die Leben rettet

Ein britisches Mädchen, das nach einem Zusammenbruch 
dreizehnjährig starb, hat acht Menschen vor dem Tod bewahrt.


Von Rolf Hürzeler

Die dreizehnjährige Britin Jemima Layzell ist seit fünf Jahren tot. Am 12. März 2012 brach sie während der Vorbereitungen für die Geburtstagsfeier ihrer Mutter zusammen. Jemima erlitt ein zerebrales Aneurysma, eine in diesem Alter sehr seltene Erweiterung einer Hirnarterie, vier Tage später verstarb sie. Dennoch lebt sie weiter, zumindest in Teilen – als achtfache Organspenderin.

Nach ihrem Tod entnahmen die Ärzte Jemimas Körper nach und nach das Herz, den Dünndarm, beide Nieren sowie einzeln die beiden Lungenflügel, und die Leber teilten sie in zwei. Mit diesen lebenswi...

Liebe Leserin, lieber Leser

Dieser Artikel ist nur für Weltwoche-Abonnenten zugänglich: Eine einmalige Registrierung genügt und man hat via Emailadresse und Passwort jederzeit vollen Zugriff auf sämtliche Artikel.

  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben und bereits registriert sind, melden Sie sich bitte hier an.
  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben, aber noch nicht registriert sind, melden Sie bitte hier an.
  • Falls Sie noch kein Weltwoche-Abo haben und die Weltwoche jetzt abonnieren möchten, klicken Sie bitte hier.

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe
 

8 Ausgaben
Fr. 38.-

Die unbequeme Stimme der Vernunft.