Mörgeli

Die Guillotine 
und ihre Folgen

Wenn Dr. Joseph-Ignace Guillotin das gewusst hätte! Heute nennt die ganze Welt ein Fallbeil zur Vollstreckung der Todesstrafe nach dem wackeren Pariser Arzt. Dabei hatte Guillotin kurz nach Ausbruch der Französischen Revolution doch nur eine humanere Hinrichtungsart beantragt. Seine Nachfahren schämten sich so sehr, dass sie längst einen ­anderen Namen tragen. In der Schweiz wurde der letzte Mörder am 18. Oktober 1940 durch die Guillotine hingerichtet.

Und doch droht das blutige Gerät noch ­immer in und über vielen Köpfen – hauptsächlich bei den drei FDP-Bundesratska...

Liebe Leserin, lieber Leser

Dieser Artikel ist nur für Weltwoche-Abonnenten zugänglich: Eine einmalige Registrierung genügt und man hat via Emailadresse und Passwort jederzeit vollen Zugriff auf sämtliche Artikel.

  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben und bereits registriert sind, melden Sie sich bitte hier an.
  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben, aber noch nicht registriert sind, melden Sie bitte hier an.
  • Falls Sie noch kein Weltwoche-Abo haben und die Weltwoche jetzt abonnieren möchten, klicken Sie bitte hier.

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe
 

8 Ausgaben
Fr. 38.-

Die unbequeme Stimme der Vernunft.