Kommentar

Delirium der Macht

Pierre Maudet und Isabelle Moret sind keine 
solidarischen Lateiner. Sie wollen das Tessin zum Wurmfortsatz der Deutschschweiz degradieren.

Von René Zeller

Den Steilpass spielte Petra Gössi. Kaum hatte der Neuenburger Bundesrat Didier Burkhalter das Handtuch geworfen, verkündete die FDP-Präsidentin: Kandidaturen aus der «lateinischen Schweiz» – sprich: aus dem Tessin und aus der Westschweiz – seien genehm. Damit wurde faktisch festgenagelt, dass freisinnige Kandidaturen aus der deutschsprachigen Schweiz nicht genehm waren.

In der Romandie lachte man sich verschmitzt in die Fäustchen. Très bien! Jetzt, da die FDP-Rennleitung ihr Plazet gegeben ­hatte, waren die Schleusen sperrangelweit offen für Westschweizer Papabil...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe