MvH trifft

David Guetta

Der Discjockey hat sich und viele Kollegen reich gemacht. 
Eine Schande, findet seine Mutter.

Von Mark van Huisseling

«Erziehung mit umgekehrten Vorzeichen»: Superstar-DJ Guetta, 49. Bild: Ellen von Unwerth (zVg)

Sie waren Nachtklubbetreiber, in Ihr Pariser Lokal ‹Les Bains› kam man nur schwer rein, es ging Ihnen darum, exklusiv zu bleiben. Heute bedienen Sie die Masse – woher der Sinnes­wandel?» – «Ich habe viele verschiedene Dinge gemacht in ­meinem Leben, unter anderem Nachtklubs, Restaurants und ein Cabaret geführt. Mich haben schon immer die ­Extreme interessiert: zum Beispiel, einen Klub zu haben, in dem es nur Gäste gab, die uns gefielen oder die wir mochten. Es ging nicht darum, ob jemand Geld ­hatte oder ­berühmt war, sondern darum, eine coole Mischung von Leuten zusammenz...

Liebe Leserin, lieber Leser

Dieser Artikel ist nur für Weltwoche-Abonnenten zugänglich: Eine einmalige Registrierung genügt und man hat via Emailadresse und Passwort jederzeit vollen Zugriff auf sämtliche Artikel.

  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben und bereits registriert sind, melden Sie sich bitte hier an.
  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben, aber noch nicht registriert sind, melden Sie bitte hier an.
  • Falls Sie noch kein Weltwoche-Abo haben und die Weltwoche jetzt abonnieren möchten, klicken Sie bitte hier.

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe
 

8 Ausgaben
Fr. 38.-

Die unbequeme Stimme der Vernunft.