Im Auge

Ausrufzeichen

Marissa Mayer, abgestürzte Yahoo!-Chefin.

Sie wollte die Welt erobern, Marissa Mayer aus Wausau, dem 40 000-Seelen-Ort in ­Wisconsin genau zwischen Nordpol und Äquator. Ihr Weg führte über die Zürcher Bahnhofstrasse, wo sie bei der UBS als junges Wissenschaftsküken in der Informatik arbeitete, vor den Kühlschrank einer Tüftlerbude im Silicon Valley, wo sie einen völlig verzweifelten Typen traf, dessen Computer abgestürzt war. Sie löste sein Problem, und daraus wurde ein Flirt. Der Mann war Larry Page, ­einer der beiden Gründer von Google. Sie wurde die Nr. 20 auf der historischen Google-­Personalliste, und zuletzt ...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe