Kommentar

Starke Volksrechte

Das Parlament hat seine Pläne, 
das Initiativrecht einzuschränken, schrittweise beerdigt. 
Das ist eine gute Nachricht.

Von Katharina Fontana

Vor drei Jahren wurde im Ständerat so­zusagen der staatspolitische Notstand ausgerufen. Grund war die steigende Zahl von Volksinitiativen: Das Volk reiche viel zu viele Begehren ein, und höchst mühsame dazu, wurde kritisiert. Die Frustration war gross, hatten die Stimmberechtigten doch zuvor mehrmals Forderungen gutgeheissen, von ­denen das Parlament nichts wissen wollte, wie etwa die Abzocker- oder die Ausschaffungs­initiative. Das Fass zum Überlaufen brachte dann die Erbschaftssteuerinitiative, die Erbschaften kurzerhand auch rückwirkend be­lasten wollte, sowie die detailliert au...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe