Ausland

Späte Kalkulation des Schreckens

Nordkoreas Test einer Wasserstoffbombe 
und der Raketenversuch über Japan offenbaren das nukleare Paradox. Die Grossmächte behelfen sich mit Rhetorik und Gestik.

Von Hansrudolf Kamer

Keine glaubwürdige nukleare Abschreckung: nordkoreanische Hwasong­14­Interkontinentalrakete. Bild: KCNA (zVg)

Seit Hiroshima und Nagasaki sind keine Kern­waffen eingesetzt worden, und Politiker tun ihr Bestes, um sie als wirkungslose In­strumente der Politik hinzustellen. Das nukleare Tabu beherrscht das Denken. Nur einer stört den Konsens: Kim Jong Un.

Kurz vor dem Wochenende machte ein Foto die Runde, das den 33-jährigen nordkoreanischen Diktator – er verkörpert die dritte ­Generation der Dynastie – vor einem länglichen zylinderförmigen Ding zeigt, das eine Wasserstoffbombe sein könnte. Dann folgte der unterirdische Atomtest mit einer ungefähr dreimal stärkeren Detonationskra...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe