Mal Schweizer, mal Franzose

Pierre Maudet ist ein politisches Naturtalent. Als Bundesratskandidat hat er aber ein Problem. Er gilt als EU-Turbo.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Späte Kalkulation des Schreckens

Nordkoreas Test einer Wasserstoffbombe und der Raketenversuch über Japan o...

Von Hansrudolf Kamer
Jetzt anmelden & lesen

Doch nicht menschengemacht

Australische Forscher haben historische Temperaturreihen mittels modernster...

Von Alex Reichmuth
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

George Lips

13.09.2017|10:29 Uhr

Wenn das so weitergeht, dann wird uns in naher Zukunft ein eingebürgerter Tamile als BR-Kandidat vorgesetzt. Dabei wissen informierte Kreise aus der Geschichte dieses Landes, dass die Tamilen die Täter und nicht die Opfer sind. Denn sie sind die eingewanderte Minorität, die Singhalesen sind die wahren Ureinwohner. Das könnte dann bei uns gelegentlich auch dazu führen, dass die eingewanderte Minderheit der Muslime bei uns Konflikte schürt und sich dann als Opfer der Eidgenossen aufführt. Zu dieser Vorstellung braucht es absolut keine Fantasie, denn diese zwingen Schweizer Behörden bereits zum Kotau.

Albert Eisenring

11.09.2017|19:10 Uhr

Markwalder war Präsidentin der NEBS, Burkhalter ebenfalls wie BR-Kandidat Maudet, der es sogar weiterhin bleiben will. Und ausgerechnet die FDP behauptet, dass ein EU-Beitritt durch die Hintertüre bloss ein Hirngespinst der SVP sei! Leitbild der NEBS (Neue Europäische Bewegung Schweiz): Um das europäische Stimmrecht zu erhalten, müssen wir Mitglied der Europäischen Union werden. Die Aufgabe der Nebs besteht darin, die Schweiz so vorzubereiten, dass sie zu optimalen wirtschaftlichen, sozialen und institutionellen Bedingungen Aktivmitglied der EU werden kann.

George Lips

10.09.2017|05:49 Uhr

Ich will weder einen Italiener (jetzt Vollschweizer!) noch einen vom franz. Sozialismus infizierten Europhilen Welschen. Hier zeigt sich einmal mehr die Krux des Doppelpasses. Die Convenienceschweizer sollen zurücktreten. Wenn es um die Berechtigung für einen Bundesrat geht, dann sollte sich Rösti melden. Weder Tessiner, noch Welsche haben Anrecht auf diesen Sitz. Die Welschen sind jetzt schon übervertreten. Um ca. 5%, also um ca. 300'000 Stimmberechtigte. Die Welschen kopieren Franzosen in der EU, sie schleichen sich überall in Schlüsselpositionen, um ihre Soziansichten durchzubringen. Pfui!

Christine Joos

07.09.2017|12:15 Uhr

Herr Maudet ist (auch weiterhin) Mitglied der Nebs. Damit kommt er als BR nicht in Frage. Wie übrigens auch Frau Markwalder nie in Frage käme. Das gebietet die Intelligenz.

WEF: Jahrmarkt der Eitelkeiten?

No Billag: Die NZZ und die SRG.

Deutschland: Die ungeliebte Regierung in Berlin.

Die Redaktion empfiehlt

Die Pläne des Ignazio Cassis

Der neue Aussenminister hat versprochen, die Schweizer Europapolitik neu au...

Von Hubert Mooser

Zu viele Köche

Mit neuen Regeln beim Hummer-Kochen will der Bundesrat seine Tierliebe unte...

Von Andreas Honegger

Selbstmitleid und Killergames

Die Baselbieter Justiz will den Prozess gegen den rückfälligen Do...

Von Alex Baur