Mal Schweizer, mal Franzose

Pierre Maudet ist ein politisches Naturtalent. Als Bundesratskandidat hat er aber ein Problem. 
Er gilt als EU-Turbo.


Von Hubert Mooser

«Visionen, die mich bewegen»: Regierungsrat Maudet. Bild: François Wavre (Lundi13)

Die Gemeinde Urtenen-Schönbühl im Hinterland der Stadt Bern, ein 170-jähriger, imposanter und traditionsreicher Landgasthof – dieses Ambiente hat sich der Genfer Regierungsrat Pierre Maudet für das Gespräch ausgesucht. Auf der Terrasse begiessen ein paar Soldaten den Ausgang. Drinnen tafelt eine Handvoll Gäste. In Bern haben ihm nachmittags Parlamentarier den Puls gefühlt. In den nächsten ­Tagen stehen weitere Treffen dieser Art auf der Agenda.

Die Landesregierung ist das grosse Lebensziel des 39-jährigen Senkrechtstarters aus Genf. Seinem Ziel ist er ein wenig näher ger...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe