Junta im West Wing

«Ich mag Generäle», erklärte Donald Trump schon im Wahlkampf. Nun scheinen sie im Weissen Haus 
das Kommando übernommen zu haben. Ihre Mission: Amerikas Hegemonie in der Welt sichern. Und den Präsidenten im Zaum halten. Doch der zeigt sich gegen alle Disziplinierung resistent.

Von Urs Gehriger

Die besten Köpfe im Land wolle er aufbieten, gelobte US-Präsident Donald Trump, als er sein Kabinett zusammenstellte. Höchstdekorierte Meister ihres Metiers mussten sie sein. Oder Loyalisten. So drängte sich im West Wing ein bunter Haufen, bei dem Konflikte programmiert waren. Strategiechef Steve Bannon zum Beispiel, ein Nationalist und Vorkämpfer für «America First», und Pentagon-Chef «Mad Dog» Mattis, der die Sicherheit Amerikas auf den Schlachtfeldern der Welt gewinnen will, stammen von verschiedenen Planeten.

Trump seinerseits herrschte derweil, wie er es aus seiner TV-...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe