Geschichte

«Ich trank Schnaps, als sei es Wasser»

Adolf Eichmann organisierte die «Endlösung der Judenfrage». 
Seine Erinnerungen, die er kurz vor der Hinrichtung niederschrieb, 
hat ein junger Schweizer Historiker erstmals kommentiert 
herausgegeben.

Von Peter Keller

Adolf Eichmann war der letzte zum Tod verurteilte NS-Täter. 1961 fand in Jerusalem der Prozess gegen den ehemaligen SS-Obersturmbannführer statt, der als einer der Hauptverantwortlichen für die «End­lösung der ­Judenfrage» gilt. Angeklagt wurde Eichmann in fünfzehn Punkten für während des nationalsozialis­tischen Regimes began­gene Verbrechen. Eichmann plädierte «im Sinn der Anklage für nicht schuldig». Wenn nicht in ­juristischer Hinsicht, worin dann sah Eichmann ­seine Schuld? Der Titel der Autobiografie, «­Götzen», die Eichmann zwischen 1960 und 1962 in Haft verfas...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe