Knorr

Ein brennendes Anliegen

«The Promise», grosses amerikanisches Kino, erzählt faktenreich 
und mit einer arg schicksalsschweren Love Story vom Völkermord 
an den Armeniern.

Von Wolfram Knorr

Bild: Praesens Film, Universal Pictures

Klingt wie heute: Ein türkischer Offizier bietet dem gefangenen amerikanischen Reporter an, das Geständnis, ein Spion zu sein, zu unterschreiben, dann überlebe er. Chris Myers (Christian Bale) ist kein Spion, sondern ein Chronist, der die Gräueltaten an der armenischen Minderheit registriert hat, und das soll verleugnet werden. Myers ist eine fiktive Figur, und die Handlung spielt im Ersten Weltkrieg, im Jahr 1915, zur Zeit der Massenhinrichtungen und Vertreibung der Armenier durch Truppen des Osmanischen Reichs. Terry George und Robin Swicord, die Autoren des Polit-Historien-Epos «The...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe