«Die bittere Pille schlucken»

Als einer der grössten Versicherer der Schweiz spricht sich Helvetia für die Rentenreform 2020 aus. 
CEO Philipp Gmür erklärt seine Gegenposition zu den Wirtschaftsverbänden und was 
die Reform für die Jungen bedeutet.

Von Martin Spieler

Sowohl der Arbeitgeberverband, der Wirtschaftsdachverband Economiesuisse als auch der Gewerbeverband lehnen die Rentenreform 2020 ab. Warum setzen Sie sich für ein Ja ein?

Die Reform ist dringend. Wir leben länger, haben immer weniger Beitragszahler, und der dritte Beitragszahler in Form der An­lagerendite auf dem Kapital ist markant gesunken.

Das wissen die Wirtschaftsverbände auch. Trotzdem sind sie gegen die Vorlage.

Die Vorlage ist ein gut austarierter Kompromiss. Nach unseren Berechnungen sind Erwerbstätige heute in der zweiten ...

Liebe Leserin, lieber Leser

Dieser Artikel ist nur für Weltwoche-Abonnenten zugänglich: Eine einmalige Registrierung genügt und man hat via Emailadresse und Passwort jederzeit vollen Zugriff auf sämtliche Artikel.

  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben und bereits registriert sind, melden Sie sich bitte hier an.
  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben, aber noch nicht registriert sind, melden Sie bitte hier an.
  • Falls Sie noch kein Weltwoche-Abo haben und die Weltwoche jetzt abonnieren möchten, klicken Sie bitte hier.

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe
 

8 Ausgaben
Fr. 38.-

Die unbequeme Stimme der Vernunft.