Abstimmung

«Vom Feld bis auf den Teller»

Die Vorlage zur «Ernährungssicherheit» ist kaum umstritten. 
Ein ­Fehler: Der neue Verfassungsartikel öffnet ­Regulierung 
und Bevormundung Tür und Tor.

Von Alex Reichmuth

Bern im Jahr 2027: Das Parlament segnet ein Bundesgesetz zur Ernährungssicherheit ab. Dieses schreibt vor, dass bei Lebensmittel­importen die Hälfte der Ware aus biologischer Produktion kommen muss. Bauern dürfen nur noch einheimische Tomatensorten verwenden und bekommen eine Prämie, wenn sie auf Hochstamm-Obstbäume setzen. ­Zudem müssen Detailhändler Strafen zahlen, wenn bei ihnen mehr als 10 Prozent der Lebensmittel weggeworfen werden. Alle Aufrufe, den Nahrungsverlust freiwillig zu begrenzen, hätten nicht gewirkt, heisst es im Bundeshaus. Die neuen Vorschriften werden mit Verf...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe