Amerika

Untergang im verheissenen Land

Sie suchten ihr Glück, stattdessen fanden Unzählige den Tod oder erlebten Elend, gerieten in 
Konflikte mit Eingeborenen. Ein britischer Historiker sucht nach den Gründen, warum die Engländer 
im 17. Jahrhundert zu Tausenden nach Nordamerika schifften.

Von Rolf Hürzeler

Ruppig: Atlantiküberfahrt um 1607. Bild: Mike Haywood

Der Zweimaster «Susan Constant» segelte im Frühjahr 1607 entlang der nördlichen Ostküste von Amerika. Keine ruhige Fahrt, wie man sich denken kann, die 71 mittellosen Einwanderer litten fürchterlich auf der ruppigen Überfahrt von England in die Neue Welt. Unter ihnen war der legendäre John Smith (1580–1631). Der Abenteurer aus der englischen Grafschaft Lincolnshire gilt bis heute als einer der wegwei­senden europäischen Auswanderer. Aus seiner ­Heimat stammten zahlreiche frühe Emigranten, denn die Ostküste des Königreichs galt stets als rebellisch. Die verarmten Bauern dort ...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe