Literatur

Sanfte Insel Schweiz

Der Basler Germanist Albert M. Debrunner legt die erste Biografie 
des Schriftstellers Hermann Kesten (1900–1996) vor. Ein Glücksfall.


Von Peter Bollag

Er sei eigentlich sicher gewesen, dass es längst eine Biografie von Hermann Kesten gebe, sagte Albert M. Debrunner einmal in einem Gespräch mit Radio SRF. Erst als er erstaunt fest­gestellt habe, dass dem nicht so sei, habe er sich eben gesagt: «Dann mache ich das jetzt.»

Das Resultat liegt nun vor – ­
in Form des knapp 360 Seiten starken Werkes («‹Zu Hause im 20. Jahrhundert› – Hermann Kesten»); und es darf sich durchaus sehen lassen.

Dass es tatsächlich 2017 werden musste, bis das Leben des in Pidwolotschysk (damals ­Österreich-Ungarn, heute Ukraine) ...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe