Politiker

«Gute Kontakte mit Italien bleiben wichtig»

Ignazio Cassis ist Tessiner. Warum aber merkt man 
im Wahlkampf so wenig davon? Der Bundesratskandidat 
der FDP nimmt Stellung.

Von René Zeller

Die hohe Zahl der frontalieri ist das brennende Problem im Tessin. Einverstanden?

Die 65 000 Grenzgänger besetzen rund ­einen Viertel aller Arbeitsplätze im Kanton Tessin. Zusammen mit den entsendeten Fachkräften aus Norditalien schaffen sie einen starken Druck auf dem Arbeitsmarkt. Als Nebenwirkung steigt auch das Problem der Mobilität.

Wo drückt der Schuh am heftigsten?

Das gesellschaftlich stark empfundene Problem betrifft vor allem den Dienstleistungsbereich, der von den Einheimischen dominiert ist. Man darf aber nich...

Liebe Leserin, lieber Leser

Dieser Artikel ist nur für Weltwoche-Abonnenten zugänglich: Eine einmalige Registrierung genügt und man hat via Emailadresse und Passwort jederzeit vollen Zugriff auf sämtliche Artikel.

  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben und bereits registriert sind, melden Sie sich bitte hier an.
  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben, aber noch nicht registriert sind, melden Sie bitte hier an.
  • Falls Sie noch kein Weltwoche-Abo haben und die Weltwoche jetzt abonnieren möchten, klicken Sie bitte hier.

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe