Landnahme

«Sie galten als Abschaum»

Der Historiker James Evans spricht von den existenziellen ­Nöten, die zur englischen Emigration nach Amerika führten.

Von Rolf Hürzeler

Warum wählten die Engländer die ­gefährliche Reise über den Atlantik, statt sich in den Weiten des östlichen Europa niederzulassen, wie das etwa die Deutschen taten?

Es gab kaum sichere europäische Ge­biete im 17. Jahrhundert. Religionskriege überzogen den Kontinent. Typisch ­waren die Niederlande; die Pietisten, die später mit der «Mayflower» nach Amerika segelten, zogen zuerst nach Leyden. Zwar herrschte zeitweilig ein Waffenstillstand mit den Spaniern, aber der war brüchig. Die Emigranten entschlossen sich angesichts der Bedrohung, über den Atlanti...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe