Kessler gegen Kesselring

Es war der grösste Coup seiner Karriere: Hinter dem «Pferdequäler-Skandal» im Thurgau steht 
ein zwölfjähriger Feldzug des Aktivisten Erwin Kessler gegen die Bauernfamilie KesselringAls die Sache den Behörden über den Kopf wuchs, machten sie kurzen Prozess.

Von Alex Baur

Plötzlich ging alles unheimlich schnell. Am 7. August, bloss vier Tage nach der ersten Blick-­Schlagzeile über die angebliche Tierquälerei, wurde der Hof in Hefenhofen polizeilich geräumt. Bauer Ulrich Kesselring kam vorüber­gehend in Polizeigewahrsam, 90 Pferde, 50 Rinder und Kühe, 100 Schweine, 12 Schafe, 4 Lamas, 3 Ziegen und 2 Hühner wurden behördlich beschlagnahmt. Viele Tiere landeten diskret auf der Schlachtbank, 80 Pferde wurden zehn Tage später weniger diskret zwangsversteigert.

Einen derart spektakulären Tierschutzfall hat es in der Schweiz noch nie g...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe