Hotel Mutti

Die Welt ist im Umbruch, da scharen sich die Deutschen um Kanzlerin Merkel wie Küken um die Glucke. Sie wird wohl wiedergewählt werden, denn es gibt keinen Anreiz, aus dem Hotel Mutti auszuziehen. 


Von Wolfgang Koydl

Angela Merkel mag ja manches können, aber die Kunst der freien Rede gehört sicher nicht dazu. Es sind nicht nur die Plattitüden und Phrasen, die sie lustlos aneinanderreiht – das gehört bei allen Politikern zum kleinen Einmaleins. Aber Merkel stellt sich sogar dabei ungeschickter an als viele ihrer Kollegen.

Doch schlimmer als alle Banalitäten tönt ­ihre Stimme. Eher für Kammertöne als für Marktplätze geschaffen, ist sie unangenehm hoch, schneidend und zugleich gequetscht, als ob Merkel jedes Wort widerwillig am Kehlkopf vorbei herauspressen müsse. Das Gesicht wird rot, ...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe