Medien

Der Kampf der Breie

Zentralisierte Zeitungsredaktionen, 
wie neuerdings bei Tamedia, fördern Qualität und Meinungsvielfalt.

Von Kurt W. Zimmermann

Zuerst etwas deutsche Grammatik. Im ­Singular heisst es: der Brei. Im Plural heisst es: die Breie.

Damit sind wir mitten in der aktuellen ­Diskussion der Medienbranche. Es geht um den sogenannten Einheitsbrei.

Letzte Woche stellte Tamedia ihr neues Journalismusmodell vor. Für ihre vierzehn bezahlten Zeitungen wie Tages-Anzeiger, Sonntags­­zeitung, Berner Zeitung, 24 heures und Tribune de Genève gibt es künftig nur noch zwei Redaktionen.

Die zentrale Zürcher Redaktion macht die zehn Deutschschweizer Blätter. Die zentrale Lausanner Redaktion m...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe