Armenhaus der Nation

Das Tessin ächzt unter gravierenden Problemen. Während die Zahl der italienischen Grenzgänger 
Höchstwerte erreicht, stehen die Einheimischen immer öfter vor der Wahl zwischen Erwerbsarmut 
und Auswanderung.

Von Omar Gisler

Welch ein grandioses Panorama! Sogar Jesus war so entzückt von der Schönheit der Landschaft zwischen den Alpen und der Po-Ebene, dass er auf seinem Weg in den Himmel auf dem Hausberg von Lugano innehielt, um einen letzten Blick auf das irdische Paradies zu werfen. So erklären sich die Tessiner die Herkunft des Namens Monte San Salvatore, «Berg des heiligen Erretters». Wie heisst es doch so schön: «Se non è vero, è ben trovato» – wenn es nicht stimmt, so ist es zumindest gut erfunden.

Unbestritten ist, dass das Tessin seine Be­sucher bezirzt wie nur wenige Region...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe