Allianz der Generäle und der Gläubigen

Venezuela, das Land mit den grössten Ölreserven der Welt, war seit je ein Operettenstaat. 
Jetzt machen Hunger und Gewalt aus der Operette eine Tragödie. Warum hält sich Präsident Maduro 
weiter an der Macht?

Von Ruedi Leuthold

Vor drei Jahren wurde Nicolás Maduro mit zweifelhaften 50,5 Prozent der Stimmen zum Präsidenten gewählt, 2015 gewann die ­Op­position eine Zweidrittelmehrheit im ­Par­lament. Maduro besetzte den Obersten ­Gerichtshof mit dreizehn ihm ergebenen Richtern, die begannen, die Macht des Parlaments zu beschneiden.

Im April dieses Jahres rief die Opposition die Bevölkerung zur «Mutter aller Protestmärsche» auf. Zwei Tage zuvor hatte der Verteidigungsminister «die granitene, monolithische Einheit» der «radikal antiimperialistischen Streitkräfte» und ihre unbedingte Treue zu P...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe