Unrühmliche Tradition

Die Denkmalstürmer in den USA toben sich nur vorgeblich an General Lee und seinen Kameraden aus. Tatsächlich reissen sie die alten Gräben mit dem Süden wieder auf. 


Von Wolfgang Koydl

In einem Punkt war Adolf Hitler klüger als seine Diktatorenkollegen: Er wollte nicht, dass ihm zu Ehren auf Marktplätzen Denkmäler errichtet wurden. Vielleicht erkannte er mit ­einem letzten Rest von Realitätssinn, wie ­wenig sich seine Person für Heldenposen in Bronze eignete; vielleicht bereitete ihm lediglich der Gedanke an Taubenkot auf seinem Ebenbild Unbehagen. Eines aber war ihm ­sicher klar: Ein einst errichtetes Standbild kann genauso leicht wieder gestürzt werden.

Dies widerfährt derzeit einigen Südstaaten-­Helden des amerikanischen Bürgerkrieges: ­Robert E. Le...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe