Gesellschaft

Sozialismus und Sex

Bürgerinnen der DDR hatten nachweislich doppelt so viele ­Orgasmen wie jene aus Westdeutschland. 
Kam der Kommunismus der weiblichen Sexualität zugute? Einiges spricht dafür.


Von Kristen R. Ghodsee

Wenn Amerikaner an den Kommunismus in Osteuropa denken, kommen ihnen Reisebeschränkungen in den Sinn, öde Zementlandschaften, lange Schlangen trister Menschen vor leeren Einkaufsläden und ­Geheimdienste, die das Privatleben ihrer Bürger ausschnüffelten. Vieles davon traf zu, aber unsere kollektiven Stereotype erzählen nicht die ganze Geschichte.

Seit langem wird anerkannt, dass Frauen im Ostblock Privilegien genossen, die in demokratischen Staaten damals unbekannt waren. Der Staat investierte viel Geld in ihre Erziehung und Ausbildung. Frauen wurden zur ­Berufsarbeit ermutigt....

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe