Journalismus

Lügen für Macron

Der französische Präsident hält die Medien auf Distanz. 
Notfalls mit der Polizei.

Von Jürg Altwegg

Als erster Präsident im Fernsehzeitalter hat Emmanuel Macron am 14. Juli das traditionelle TV-Interview ausfallen lassen. Begründet wurde der Verzicht mit dem «komplexen Denken» des Präsidenten, das sich nicht über die Dialektik von Frage und Antwort vermitteln lasse. Auch in der Beziehung zwischen Macht und Medien hat in Frankreich eine neue Ära begonnen.

«Mimis» Recht

Die Mitarbeiter der Kabinette und die ­Minister sind zum Schweigen verpflichtet. Es gibt kaum noch gezielte Indiskretionen, keine Einladungen zum Essen, Informa­tionsgespräche off-the-record<...

Liebe Leserin, lieber Leser

Dieser Artikel ist nur für Weltwoche-Abonnenten zugänglich: Eine einmalige Registrierung genügt und man hat via Emailadresse und Passwort jederzeit vollen Zugriff auf sämtliche Artikel.

  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben und bereits registriert sind, melden Sie sich bitte hier an.
  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben, aber noch nicht registriert sind, melden Sie bitte hier an.
  • Falls Sie noch kein Weltwoche-Abo haben und die Weltwoche jetzt abonnieren möchten, klicken Sie bitte hier.

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe