Jazz

Intelligenz jenseits
des Gedankens Blässe

Unter allen Pianisten mittleren Alters in der aktuellen Jazzszene ist der 1971 als Sohn indischer Einwanderer geborene Vijay Iyer ­einer der vielseitigsten. Er ist ein fulminanter Improvisator und ein eigenständiger Komponist, naturgemäss mit viel Sinn für Musiken jenseits der westlichen Traditionen, aber ebenso mit einem Drang zur Zeitgenossenschaft wie zu Überkommenem aus der langen Jazzgeschichte. Was er von Mark Shim sagt, dem Tenorsaxofonisten auf seinem jüngsten Album, «Far from Over», gilt für alle Partner in seinem Sextett, den Trompeter Graham Haynes, den Altisten Steve Le...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe