Ausland

Im Sog der Extremisten

Die inszenierte Schlägerei zwischen ­
Rechts- und Linksradikalen in Charlottesville löst eine Medienlawine aus. Die Demokratische Partei gerät unter den Einfluss der Extremisten.

Von Hansrudolf Kamer

Die amerikanische Politik ist periodisch gewalt­tätig – der Bürgerkrieg liegt schliesslich nur gut 150 Jahre zurück. Nachher dauerte es nochmals hundert Jahre, bis die gröbsten Aufräumarbeiten des Gemetzels beendet waren. Lincolns Emanzipationserklärung konnte erst dann Gestalt annehmen.

Früher wurden in regelmässigen Abständen Präsidenten und Kandidaten ermordet oder angeschossen, meistens aus politischen Motiven. Vor kurzem attackierte ein Linksaktivist republikanische Abgeordnete. Verglichen mit damals ist das heute aber harmlos.

Seit dem Getöse in Charlottesv...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe