Götterdämmerung im Elysée

Macron setzt den Hobel an, verschiebt oder verwässert seine Reformen und führt Frankreich 
mit seiner Moralisierung der Republik auf den Weg in die politische Korrektheit. 
Der Popularitätsverlust ist ­rasant.

Von Jürg Altwegg

Frankreich erlebt seinen heitersten Sommer seit Jahren, es ist ein Sommer ohne Tragödie und ohne hysterisches Sommertheater. Keine Burkini-Debatte am Strand, keine gestörten Kulturfestivals. Neymar kommt zu PSG und führt die Ligue 1 in die europäische Spitzenklasse. Die Olympischen Spiele sind im Sack und die Touristen zurück. Und mitten im Sommerloch der Befund: Der Aufschwung ist da. Macron der ­Magier verzaubert das Land.

Wie «Jupiter» werde er es regieren, hatte er zum Amtsantritt prophezeit. Und wie für einen Göttervater inszenieren die Jünger seinen Kult. Nach dem Vo...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe