Gegenrede

Heimvorteil

Katja Oskamp machte sich über «Muttersöhnchen» lustig. Dabei ist das «Hotel Mama» lobenswert.

Von Alex Reichmuth

Junge Männer, die ein gutes Einvernehmen mit ihrer Mutter pflegen, seien gewarnt: Sie laufen Gefahr, zum Gespött zu werden – vor allem dann, wenn sie mit ihren Eltern leben. Nesthocker seien sie, unfähig zu einem selbständigen Leben, lauten gän­gige Klischees.

In der Weltwoche hat sich Katja Oskamp über angebliche Muttersöhnchen im Erwachsenenalter lustig gemacht. Unter dem Titel «Kindheit bis zur Stirnglatze» führte sie das Beispiel eines Mannes an, der eine Freundin hat, gleichzeitig eine enge Beziehung zu ­seiner Mutter pflegt und diese oft besucht. «Das ...

Liebe Leserin, lieber Leser

Dieser Artikel ist nur für Weltwoche-Abonnenten zugänglich: Eine einmalige Registrierung genügt und man hat via Emailadresse und Passwort jederzeit vollen Zugriff auf sämtliche Artikel.

  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben und bereits registriert sind, melden Sie sich bitte hier an.
  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben, aber noch nicht registriert sind, melden Sie bitte hier an.
  • Falls Sie noch kein Weltwoche-Abo haben und die Weltwoche jetzt abonnieren möchten, klicken Sie bitte hier.

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe