Die Neuerfindung der Christlichdemokraten

CVP-Präsident Gerhard Pfister verkündet eine «bürgerlich-soziale» Neuausrichtung seiner Partei. Führt dieser Umbau zum ersehnten Aufbau oder zu einem weiteren Abbau?

Von Christoph Mörgeli

Schon bei seiner Wahl zum Parteipräsidenten vor rund eineinhalb Jahren stellte Gerhard Pfister das Projekt «CVP 2025» in Aussicht. Die magische Zahl 25 wählte er deshalb, weil die 2016 eingeschulten Kinder dannzumal neun Jahre die Schulbank gedrückt haben und ins Erwachsenenleben eintreten werden. Welchen «Fussabdruck» wird die CVP in dieser Periode in der Schweiz hinterlassen haben? Inhaltliche Überraschungen sind kaum zu erwarten. Bisherige Verlautbarungen der vom Erfolg nicht eben verwöhnten Partei tönen nämlich wenig inspiriert: «Partei des Ausgleichs», «Partei der Lösung...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe