Das schnelle Geld

Während der Kurs des Bitcoins von Rekord zu Rekord jagt, 
ist der Kanton Zug dabei, zum Magneten des milliardenschweren neuen Internet-Finanzmarkts zu werden.

Von Florian Schwab

Wer in Bitcoin einen obskuren Zwitter aus Spekulationsblase und anonymem Zahlungsmittel für die dunkleren Winkel des Internets sieht, der kann sich diese Meinung täglich bestätigen lassen. Schon die Preisentwicklung lässt die Alarmglocken schrillen. Im Juni 2011, eineinhalb Jahre nachdem das Internet die ersten Einheiten der Onlinewährung ausgespuckt hatte, lag der Preis bei 7 Cent. Im ­Juni 2010 hatte er sich auf 7 US-Dollar erhöht. Momentan notiert der Bitcoin in der Gegend von 4000 US-Dollar. Schwankungen von 10 Prozent und mehr innert Stunden sind ­keine Seltenheit.

Auch...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe