Röstigraben

Vom Teufel auf dem Wistenlacherberg

Der Mont Vully ist deutschsprachige Schweiz und Romandie zugleich. Er spiegelt 
wegweisende Episoden der Schweizer Geschichte wider. 


Von Rolf Hürzeler

Die Kelten liebten die schöne Aussicht. Diesen Eindruck erhält der Besucher der Überreste eines oppidums, einer Befestigungsanlage, auf dem Mont Vully im Grenzgebiet zwischen den Kantonen Freiburg und Waadt. Ein Teil des Forts wurde mit Stein- und Lehmmaterial rekonstruiert, verstärkt durch massives Holzwerk. Von hier oben, vom Wisten­lacher­berg, wie der Hügel deutsch heisst, offenbart sich diese ungewöhnliche Landschaft rundum, auf der einen Seite der Murten-, auf der anderen der Neuenbur­gersee.

Die Kelten, selbst die romantischen ­Gemüter unter ihnen, werden d...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe