Rüstung

Papiertiger oder Feuerdrache?

Am nordkoreanischen Nuklear- und Raketenprogramm scheiden sich die Geister der Experten. In einem Punkt sind sie sich aber ­einig: Die Gefahr wird sicher wachsen, nicht schrumpfen.

Von Wolfgang Koydl

Die Erkenntnisse amerikanischer Geheimdienste über fremde Massenvernichtungswaffen lassen bekanntermassen zuweilen zu wünschen übrig; dennoch ist es CIA-Chef Mike Pompeo zu danken, dass er soeben ein wenig die Luft aus den alarmistischen Berichten über die mutmasslichen Fähigkeiten Nordkoreas gelassen hat, US-Metropolen binnen Minuten in ­radioaktive Wüsten zu verwandeln.

Es gebe keine «unmittelbare» Bedrohung, erklärte Pompeo, «keinerlei geheimdienst­liche Hinweise darauf, dass wir kurz vor dem Ausbruch eines Atomkrieges stehen».

Der CIA-Mann weiss sich bei seiner ...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe