Amerika

Politisch dumm

Die Entfernung des ­Denkmals von General Lee löste die ­Unruhen von Charlottesville aus.

Von Wolfgang Koydl

Als General verglich man ihn mit Napoleon. Er bekämpfte die Sklaverei als «moralisches und politisches Übel». Er widersetzte sich lange der Abspaltung der Südstaaten und wurde nach dem Bürgerkrieg als Ikone der Aussöhnung gefeiert. Nur der Stadtrat von Charlottesville im Bundesstaat Virginia hält Robert E. Lee, den Oberkommandierenden der konföderierten Armee, für einen Rassisten und ordnete die Entfernung seines Reiterstandbildes an. Diese Entscheidung war der Auslöser für die Proteste und Ausschreitungen der letzten Tage, die im Tod einer Demonstrantin gipfelten. Doch in der B...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe