Nachruf

Man nannte 
ihn «Ahmed 
den Levantiner»

Der Schriftsteller Thomas ­Hürlimann nimmt Abschied von seinem Freund Egon ­Ammann, dem grossen Schweizer Verleger und Abenteurer.

Von Thomas Hürlimann

Der Pfleger an seinem Sterbebett im Berliner Krankenhaus war ein Pessoa-Leser. Mit ihm sprach der Verleger Egon Ammann, der den grossen portugiesischen Dichter-­Philosophen für den deutschen Sprachraum entdeckt hatte, bis in seine letzten Stunden ­hinein über dessen Werk, vor allem über das «Buch der Unruhe». Wie Marie-Luise Flammersfeld, Egons Ehefrau und Geschäftspartnerin, berichtet, ist er ruhig gestorben, «in den Armen von Sister Morphine», und diesen ­ruhigen, schönen Tod, das sanfte Hinüberträumen, hat er sich durch sein wildes, abenteuerliches, den imaginären Welten d...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe