Kindheit bis zur Stirnglatze

Was geht in Männern vor, die ein Leben lang nicht von ihrer Mutter loskommen?
Ein Hausbesuch im «Hotel Mama». 


Von Katja Oskamp

Er, der Stammgast, soll sich wohl fühlen, und das tut er. Illustration: Assa Ariyoshi

Peter ist 51 und führt auf den ersten Blick ein durchschnittliches Leben. Mit seiner zwei Jahre älteren Freundin Kerstin bewohnt er eine Dreizimmerwohnung. Beide gehen arbeiten; ab und zu gönnen sie sich eine Reise.

Auf den zweiten Blick fällt auf, dass Peter sehr oft bei seiner Mutter ist. Sie wohnt gleich um die Ecke. Jeden Samstagmorgen holt Peter seine Mutter mit dem Auto ab, dann fahren sie gemeinsam zum Grosseinkauf. Die Mutter kocht, weniger für sich als für Peter und Kers­tin. Am Sonntag schaut Peter bei seiner Mutter vorbei, um die Tupperware-Dosen mit dem vorgekochte...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe