Wein

Es werde Licht

Illustration: Jonathan Németh

Es reiche aber, / Des dunkeln Lichtes voll, /
Mir einer den duftenden Becher», schreibt Hölderlin im grossen Gedicht «Andenken». Das ist ein hohes Lied auf Bordeaux, das mit den Zeilen «Der Nordost wehet, / Der liebste unter den Winden / Mir, weil er feurigen Geist / Und gute Fahrt verheisset den Schiffern» beginnt. Und fortfährt: « Geh aber nun und grüsse / Die schöne Garonne, / Und die Gärten von Bourdeaux». Das «dunkle Licht» aber meint den dortigen Wein, darüber hinaus aber, als Oxymoron, in dem sich die Gegensätze vereinen, das Göttliche sch...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe