Die Mutter aller Wahlkämpfe

Neuseelands neue Labour-Chefin Jacinda Ardern hat beste Chancen, Premierministerin zu werden. 
Noch vor kurzem interessierte sie das Amt nicht, weil sie eine Familie gründen wollte. Die Neuseeländer sind aus dem Häuschen: Darf sie nun trotzdem schwanger werden?

Von Oliver Hartwich

Wenn eine Oppositionspartei zwei Monate vor der Wahl ihren Parteichef auswechselt, dann sind Fragen angebracht. Welche Akzente setzt der oder die Neue? Welche Wahlversprechen werden einkassiert? Und welche gegeben?

Im Fall der neuseeländischen Labour-Partei wurden auch Fragen gestellt, nachdem ihr Chef Andrew Little, 52, angesichts katastrophaler Umfragewerte kürzlich das Handtuch geworfen hatte. Nur dass Littles Nachfolgerin ­Jacinda Ardern, 37, kaum zu politischen Themen befragt wurde – sondern zu ­ihrer Familienplanung.

Nach Arderns Amtsantritt kannten die sozialen Medi...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe