Medien

Der Ritus des Distanzierens

Wie macht man Journalisten glücklich? Man distanziert sich von irgendetwas Bösem.

Von Kurt W. Zimmermann

Das beste Beispiel aus diesem Jahr stammt vom Spiegel. Weil es so ulkig ist, erzähle ich es nochmals.

Johannes Saltzwedel, seit 26 Jahren Spiegel-­Redaktor, war Jurymitglied für die «Sachbücher des Monats». Er empfahl das Buch «Finis Germania», das die ewige Schuld Deutschlands relativiert und darum als rechtsstehend gilt. In der Folge kam das Buch auf Platz sechs der Spiegel-Bestsellerliste.

Grosse Medienaufregung. Die Spiegel-Chefredaktion distanzierte sich nun von ihrem bösen Autor, distanzierte sich auch von ihrer eigenen bösen B...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe