Der Präsident hält Wort

Führende US-Medien, die bisher vor allem über Skandale aus dem Weissen Haus berichteten, 
anerkennen allmählich: Donald Trump baut Amerika um. Womöglich tiefgreifend und nachhaltig.


Von Pierre Heumann

Seine Gesundheitsreform scheiterte, die Russland-Affäre belastet seine Präsidentschaft, mit seiner Partei hat er Probleme, und immer wieder sorgen Personalprobleme für Schlagzeilen: In den Medien wurde Donald Trump bisher vor allem als Präsident geschildert, der nichts könne ausser twittern. Deshalb heize er neuerdings den Konflikt mit Nordkorea an, um sein Loser-Image loszuwerden, behaupten andere.

Doch jetzt zeichnet sich bei einflussreichen Medien eine Neubewertung des trumpschen Leistungsausweises ab. Das Magazin The Atlantic machte den Anfang. Es zählte jüngst d...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe