«Biologische Ursachen»

Das Google-Management feuert einen Angestellten, der sich provokativ zu Geschlechterfragen äusserte. Dass sich der Programmierer auf Wissenschaftler berief, half ihm nicht. Der Fall zeigt, wie auch mächtige Konzerne unter organisierten politischen Einfluss kommen.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Hafen der Hoffnung

An einem der unwirtlichsten Flecken Kolumbiens hat die Genfer Erdölhandels...

Von Florian Schwab aus Kolumbien
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Daniel Thoma

19.08.2017|09:11 Uhr

Google ist ein hoch profitabler Ashram, weil sie ihre Jünger äusserst sorgfältig rekrutieren. Abweichler von der Doktrin haben dort konsequenterweise keinen Platz. Sonst wäre die Mission in Gefahr. Eigentlich nichts Neues.

WEF: Jahrmarkt der Eitelkeiten?

No Billag: Die NZZ und die SRG.

Deutschland: Die ungeliebte Regierung in Berlin.

Die Redaktion empfiehlt

Die Pläne des Ignazio Cassis

Der neue Aussenminister hat versprochen, die Schweizer Europapolitik neu au...

Von Hubert Mooser

Zu viele Köche

Mit neuen Regeln beim Hummer-Kochen will der Bundesrat seine Tierliebe unte...

Von Andreas Honegger

Selbstmitleid und Killergames

Die Baselbieter Justiz will den Prozess gegen den rückfälligen Do...

Von Alex Baur