«Biologische Ursachen»

Das Google-Management feuert einen Angestellten, der sich provokativ zu Geschlechterfragen äusserte. Dass sich der Programmierer auf Wissenschaftler berief, half ihm nicht. Der Fall zeigt, wie auch mächtige Konzerne unter organisierten politischen Einfluss kommen.

Von Beat Gygi und Florian Schwab

Endstation «Goolag»: Software­Ingenieur Damore. Bild: zVg

«Der beste Weg, die Leute passiv und und gehorsam zu halten: das Spektrum der akzeptierten Meinung strikt begrenzen, aber innerhalb dieses Spektrums eine höchst lebhafte Debatte gestatten.»
Noam Chomsky, Galionsfigur der Linken, zitiert vom ehemaligen Google-Angestellten James Damore im Wall Street Journal.


Selten löst ein zehnseitiges Memorandum ein solches Erdbeben aus. Unter dem Titel «Goo­gle’s Ideological Echo Chamber» thematisierte der Google-Software-Ingenieur James Damore die seines Erachtens falsche Politik des Konzerns in Sachen ...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe