Wirtschaft

Die nächste Krise steht vor der Tür

In Europa zieht die Wirtschaft an, Macron verspricht neuen Schwung, aber Stabilität ist nicht zu erwarten. Die Schulden sind 
zu schwer.

Von Silvio Borner

Der Ausbruch der privaten amerikanischen Finanzmarktkrise liegt erst zehn Jahre hinter uns, aber die nächste steht schon vor der Tür: diesmal wieder (wie meistens) eine Staatsschuldenkrise mit dem Euro-Raum als Eruptionsort. Anders als die Notenbanken der USA oder der Schweiz finanziert die EZB die ma­roden Staaten unlimitiert und kostenlos. Weder in Amerika noch in der Schweiz darf der Bundesstaat zudem Einzelstaaten oder Gemeinden vor dem Konkurs retten – dies ist die sogenannte No-Bailout-Regel. Das löst auf den unteren Ebenen einen hohen Disziplinierungsdruck aus.

Wir hab...

Liebe Leserin, lieber Leser

Dieser Artikel ist nur für Weltwoche-Abonnenten zugänglich: Eine einmalige Registrierung genügt und man hat via Emailadresse und Passwort jederzeit vollen Zugriff auf sämtliche Artikel.

  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben und bereits registriert sind, melden Sie sich bitte hier an.
  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben, aber noch nicht registriert sind, melden Sie bitte hier an.
  • Falls Sie noch kein Weltwoche-Abo haben und die Weltwoche jetzt abonnieren möchten, klicken Sie bitte hier.

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe
 

8 Ausgaben
Fr. 38.-

Die unbequeme Stimme der Vernunft.