Verbaute Zukunft

Gemeinden entscheiden grossenteils selbständig und in Eigenverantwortung 
über ihre ­Angelegenheiten. Dieses Bild von der Gemeindeautonomie stimmt nicht mehr. 
Die Schweiz wird zunehmend von oben her regiert.

Von Beat Gygi

Am 1. August war in vielen Ansprachen von der Stabilität der Schweiz die Rede, die Gemeinden wurden als solide Bausteine des Staates gelobt, die vor allem auch deshalb so wertvoll seien, weil die Gemeindebürger vieles in Eigenverantwortung selber entscheiden könnten. Seit dem 2. August geht es wieder hemdsärmeliger zu. Von Bergün war zu lesen, dass das von der Gemeinde als kurzfristige Werbeaktion erlassene Fotografierverbot ein juristisches Nachspiel ­habe, weil jemand den Kanton als Aufsichtsin­stanz angerufen hatte. In Wetzikon geben sich die bürgerlichen Politiker geschlagen...

Liebe Leserin, lieber Leser

Dieser Artikel ist nur für Weltwoche-Abonnenten zugänglich: Eine einmalige Registrierung genügt und man hat via Emailadresse und Passwort jederzeit vollen Zugriff auf sämtliche Artikel.

  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben und bereits registriert sind, melden Sie sich bitte hier an.
  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben, aber noch nicht registriert sind, melden Sie bitte hier an.
  • Falls Sie noch kein Weltwoche-Abo haben und die Weltwoche jetzt abonnieren möchten, klicken Sie bitte hier.

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe
 

8 Ausgaben
Fr. 38.-

Die unbequeme Stimme der Vernunft.